Rennradtour vom "Bärwalder See" im Lausitzer Seenland am 21. Mai 2014 ...

 

Hier könnt ihr die Fotos und

einen Kurzbericht von unserer

Rennradtour im Lausitzer

Seenland anschauen ...

 

Radbericht über 75 km –

                    geschrieben von Kerstin ...

 

Lange schon wollten wir mit den Rennrädern mal eine Tour

im „Lausitzer Seenland“, dem ehemaligen Tagebau-Gebiet

machen. Also merkten wir uns Mittwoch, den 21. Mai 2014

vor. Erst mal hieß es ja abwarten, wie sich das Wetter

entwickelt. Angesagt war Sonnenschein, kein Regen und

max. 28 °C - das perfekte Radwetter also.

Mittwoch früh, der Wecker klingelte 6.00 Uhr,

frühstücken, Sachen einpacken, Räder auf den

Fahrradträger gepackt und 7.30 Uhr war Abfahrt in

Richtung Lausitzer Seenland.

Auf der Autobahn A 4 fuhren wir bis Bautzen und

nahmen die Abfahrt „Uhyst“.

Am Marktplatz in Uhyst, der sehr hübsch gestaltet ist,

kamen wir gegen 9.00 Uhr an und fanden wir auch gleich

einen Parkplatz. Nur noch die Räder runter vom Fahrrad-

träger, den Rucksack aufgesetzt und schon ging es los in

Richtung „Bärwalder See“. Nach ein paar hundert Metern

sahen wir dann schon einen absolut ruhigen Bärwalder See

mit einem Bilderbuch-Fotomotiv vor uns. Aus den Kühl-

türmen des „Kraftwerk Boxberg“ am gegenüber-liegenden

Ufer kam weißer Wasserdampf heraus und das Kraftwerk

spiegelte sich ganz wunderbar im Bärwalder See. Also erst

mal Kamera raus und ein paar Fotos machen.

Nun ging die Fahrt rechts entlang des Bärwalder Sees,

vorbei an einem künstlich angelegten Hafen mit kleinem

Leuchtturm in „Klitten“, weiter zum im Bau befindlichen

„Landschafts-Bauwerk Ohr“ und der ebenfalls noch im

Bau befindlichen „Inline-Skate-Arena“.

Von hier ab fuhren wir weiter in Richtung Sprey, wo die Wegmarkierungen allerdings manchmal nicht ausreichend

waren. Fast 10 km fuhren wir an Wäldern entlang die als

Sperrgebiet ausgeschildert waren, dann kamen wir zur

„Ruhlmühle“. Weiter ging unsere Fahrt in Richtung

Neustadt und Spreewitz und von dort weiter zum

„Bernsteinsee“.

Danach kamen wir durch den Tagebauort „Burg“ und

fuhren ein Stück entlang des „Scheibe-Sees“.

Über Weißkollm kam wir dann zum „Dreiweiberner See“

an dem auch der „KnappenMan-Triathlon“ stattfindet. Hier

am Dreiweiberner-See stärkten wir uns mit kühlem Bier,

Wiener Würstel und Eis. Danach ging es zum See um uns

ein bissel abzukühlen und eine Zeitlang in der Sonne zu

liegen. Gegen 14.00 Uhr machten wir uns auf den Rückweg

in Richtung Lohsa, an den „Fischteichen“ vorbei, durch

Litschen, Driewitz und Drehna zurück zu unserem Auto in

Uhyst. Hier auf dem Marktplatz angekommen testeten wir

erst noch das hausgemachte Eis im neu eröffneten

„Eiscafe Gruners“, bevor wir uns auf dem Heimweg machten.

Das Eis in diesem Eiscafe kann man auf jeden Fall weiter

empfehlen, es war der krönende Abschluss einer sehr

schönen Radtour im Lausitzer Seenland.

 

nach oben