"4-Pässe-Rennrad-Tour" in Südtirol, von Prad nach Livigno zum Stilfser Joch am 21.06.2016 von Alexander ...

Start war gegen 9:30 Uhr von unserer Ferienunterkunft der "Mitterhof" in Prad / Südtirol.
Es fing gerade zu regnen an und ich stand vor der Entscheidung, fahren oder Fahrrad wieder in die Garage?
Ich entschied mich für das fahren und so ging es vom Hof (980 m) im leichten Regen hinunter in den Ort, quer durch das Gewerbegebiet, auf den Radweg nach Glurns. Immer entlang des Flusses Etsch.
In Glurns halte ich mich links in das Münstertal Richtung Ofenpass / Schweiz. Der Regen hatte aufgehört und ich konnte guter Dinge sein.
Es gab den ersten Vorgeschmack, was mich auf dieser Tour erwartet, ein kurzer steiler Anstieg bis nach "Müstair", dem ersten Ort in der Schweiz. Der ausgeschilderte Radweg ist für Rennräder nicht empfehlendswert (Schotter). In Müstair (SS28) angekommen ging es gemütlich durch diesen kleinen ruhigen Ort mit dem Bendikterinnenkloster St. Johann.
Der Preis für Diesel 1,57 Fr., dass aber nur am Rande bemerkt.
Ich fahre vorbei an Abzweig Umbrailpass in Santa Maria 1375 m. Über diesen Pass kommt man auf kürzeren Weg wieder nach Italien und mündet wenige Meter vor dem Stilfser Joch. Das war mir aber etwas zu einfach.
Ich fahre hinauf zum ersten Pass der heutigen Tour, dem "Ofenpass 2149 m". Nach dem mir das erste Mal warm geworden ist und oben angekommen bin, ging es hinunter Richtung Zernez im Kanton Graubünden. Am Abzweig nach Livigno muss ich ca. 15 min. warten. Von dort geht es mit einem Shuttlebus durch den Tunnel Munt la Schera nach Livigno / Italien. Dieser Tunnel (3385 m) ist immer nur in ein Richtung befahrbar, deshalb ist mit Wartezeiten zu rechnen. In meinen Fall war die Wartezeit gering, da ich der einzige Fahrer mit Rad war. 5,-€ Mautgebühr ist auf der anderen Seite des Tunnels zu entrichten.
Von nun an ging es entlang des Lago di Livigno, man konnte zügig fahren, es war ein Streckenabschnitt ohne größere Anstiege und führte zum großen Teil durch Lawinenverbauungen hindurch. Diese Verbauungen sind durch die seitlichen Öffnungen nicht ganz dunkel, habe mir aber trotzdem als Sicherheit ein Rücklicht zur besseren Wahrnehmung angebracht.
In Livigno angekommen befahre ich den ersten Kreisverkehr und halte mich links, Richtung Teola, Gembre', Trepalle und Bormio (SS301).
In Trepalle wird ein weiterer Pass mit dem Namen "Passo Eira 2208 m" überquert. Dieser Pass ist ein "warm up" für den folgenden Anstieg. Nach schöner Abfahrt ging es hinauf zum "Passo Foscagno 2291 m". Auch dieser Anstieg wurde gemeistert. Es empfiehlt sich mit den Kräften zu haushalten, denn das Ende der Tour ist noch lange nicht in Sicht. Das Highlight steht mir erst noch bevor. Nach Passo Foscagno ging es in einer schönen und langen Abfahrt hinunter nach Bormio.
So schön die Abfahrt auch war, jeder Meter hinunter muss auch wieder hinauf. Und so war es dann auch. In Bormio ging es links in Richtung Stilfser Joch (SS38) wieder hinauf.
Auf mich warteten 20 km, mit ca. 1500 Hm. und "36 Kehren", bis zum "Stilfser Joch auf 2760 m".
Es mussten noch mal alle Kräfte mobilisiert werden. Ich war am Limit!
Nach 10 km waren meine Kräfte so gut wie am Ende (möchte erwähnen, dass ich eine Woche vorher die Langdistanz im Triathlon absolviert habe), in einer Kehre stand wie aus dem Nichts  "Di Praolini Marco" ein kleiner Kiosk. Eine Cola und ein Cappuccino und die Welt war wieder in Ordnung. Mit diesen "Energieschub" konnte ich die letzten 10 km zum Stilfser Joch meistern.
Am höchsten Punkt des Tages an angekommen, noch eine Cola, Jacke über und ab ging die Post.
Eine 25 km lange Abfahrt mit 48 Kehren über Trafoi, Gomagoi nach Prad war der Abschluss einer anspruchsvollen Radtour.

Fakten und Zahlen:
Tourlänge: 141 km
Höhenmeter Aufstieg: 3563 m
                   Abstieg: 3471 m
Kalorienverbrauch: 7962
Tourlänge gesamt: 8:53 Std.
Reine Fahrzeit ca. 8 Std.